Skip to main content

Tiefgang an der Oberfläche

Freunde und –innen des gepflegten Balls,

bei meiner konstanten Suche nach Ausrüstung, die kein Mensch braucht aber trotzdem unbedingt haben :oops: muss bin ich wieder einmal durch die Seiten von Jayhawk gesurft und habe mir deren Laser basierten Balloberflächenscanner mal genauer angeschaut. Da mir 1500 USD aber ein wenig zu teuer sind und das Ding wahrscheinlich eh nur auf 110 V ausghttps://www.youtube.com/watch?v=PMwsO2JCZxY

Die Jungs von Jayhawk haben einen Ball mit einem Finish von 2500 und einen mit einem Finish von 4700 genommen und die Oberflächenveränderung im Verlauf von 3 Spielen mit ihrem Scanner untersucht. Das Ergebnis ist in hohem Masse bemerkenswert und geradezu erschütternd.

Ergebnis nach Spiel 1:
Der Ball mit dem 2500er Finish hatte nun eine Oberfläche, die einem 3900er Finish entsprechen würde!
Der Ball mit dem 4700er Finish hatte sich in Richtung 5000re Finish verändert mit lokal bis zu 5400 an der Lauffläche.
Ja wie verrückt ist das denn?!

Ergebnis nach Spiel 3:
Der Ball mit dem ehemals 2500er Finish hatte nun solide Oberfläche von 4400 mit einer Veränderung hin zu 5000 an der Lauffläche.
Der Ball mit dem ehemals 4700er Finish hatte nun eine Oberfläche von soliden 5000 mit einer Veränderung hin zu 5200 an der Lauffläche..
Will heissen: an den Laufflächen sind die beiden Bälle so gut wie identisch!
Ja geht’s noch?

Zusammenfassung:
1) Nach nur 3 (in Worten: drei) Spielen hatte sich die ehemals 2500er Oberfläche auf eine 4400 Oberfläche heruntergeschliffen und die ehemals 4700er Oberfläche in eine 5000er.
2) Beide Bälle hatten sich an den Laufflächen zu fast identischen Bällen von 5000 – 5200 heruntergeschliffen.
3) Wer daran glaubt, dass die Eigenschaften eines Balles zu 75-85% von der Oberfläche bestimmt werden muss einen 2500er Ball nach jedem Spieltag neu aufarbeiten und einen 4700er Ball alle 9-12 (also alle 10) Spiele. Ich gehen davon aus, dass diese Schlussfolgerung auch für Bälle mit einer niedriger geschliffenen Oberfläche gilt; vielleicht sogar umso mehr.

Entweder übersehe ich was, oder der ganze Oberflächenfinishklimbim der Hersteller ist zum grössten Teil Werbeprosa, die sich nach 3 Spielen erledigt hat. Es sei denn man hat immer ein Stück Schleifpapier in der Tasche oder einen Ballspinner mit an der Bahn.

Gruss
Bowlmole

Autor: bowlmole


49 Antworten zu diesem Beitrag

Hallo Udo, Werbung

schau doch mal hier! *


Nur Pro Member können die Antworten lesen. Werde jetzt Teil der 1.500 Mitglieder starken Bowling Community und erhalte als Pro Member sofort Zugriff auf alle 30.000 Antworten der Bowling Community.


Ähnliche Beiträge